Samstag, 16. Mai 2015

Mein neues Buch: Glutenfreie Delikatessen - Bewusst genießen ganz ohne Getreide!

Mein neues Buch ist da! Die Rezepte darin sind nicht wirklich "Paleo", aber warum dieses Wort alleine schon sowieso nicht haltbar ist, habe ich hier ja schon einmal erklärt!

Es geht im Großen und Ganzen um leckere, getreidefreie Alternativen zu den üblichen Backwaren, die man kennt, unter anderem: Brioche, Brandteig für Windbeutel und Eclairs, Kochbananenbrot, Hefe-Zimtschnecken, Macadamia-Keksen, Wraps und Cheddar-Kroketten!



Glutenfreie Delikatessen - Bewusst genießen ganz ohne Getreide! 



Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Buch, was die Zielgruppe sehr gut beschreibt, wie ich finde:

Für wen ist das Buch?


Dieses Buch ist für jeden gemacht, der sich gerne getreidefrei ernährt, sich aber ab und zu etwas Besonderes gönnen will. Etwas, was den Gaumen verwöhnt und gleichzeitig mit ausgewählten Zutaten zubereitet wurde.

Gerade zu Feierlichkeiten finde ich es schön, etwas Selbstgemachtes anzubieten oder mitzubringen. Das regt direkt zur Diskussion an und bringt vielleicht gleichzeitig den einen oder anderen in Versuchung, sich mit gesunder Ernährung zu befassen.

Auch sich selber etwas gönnen darf nicht zu kurz kommen, denn seien wir mal ehrlich: So ganz ohne Leckereien macht das Leben doch nur halb so viel Spaß, vor allem wenn man damit auch andere Menschen glücklich machen kann!

Ich habe in diesem Buch darauf geachtet, dass auch Nuss- und Mandelallergiker auf ihre Kosten kommen, da viele getreidefreie Desserts und Nachbauten mit Nüssen oder Mandeln gemacht werden.

Ich hoffe sehr, dass das Buch gefällt und viele Menschen damit schöne Alternativen zu den klassischen, mehlastigen Rezepten finden, bewertet das Buch auch gerne bei Amazon!

Dienstag, 12. Mai 2015

Pfirsich-Minz Salsa



2 El Kokosöl
2  rote Zwiebeln, kleingehackt
2-3 Knoblauchzehen, kleingehackt
4 Pfirsiche, grob gehackt
2 Tomaten, grob gehackt
4 EL Tomatenmark
2-3 EL Limettensaft
1 gute Prise Meersalz
1 El Minze, gehackt
optional: andere frische Kräuter, z.B. Koriander oder Kräuter der Provence
optional: Cayennepfeffer oder Chilipulver



Das Kokosöl in einer Pfanne schmelzen lassen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen. Anschließend die Pfirsiche und Tomaten dazugeben und das ganze etwas miteinander erwärmen. Als letztes das Tomatenmark, den Limettensaft und die Gewürze dazugeben und das Ganze abschmecken und einköcheln lassen. Falls die Salsa zu dick ist, ein wenig Wasser dazugeben.



Toll zu frischem Fisch, Fleischgerichten wie Steak oder Burger, oder als Special Topping für einen Salat!



Dienstag, 5. Mai 2015

Curtido


 Die Paleo Fermentereihe geht in eine neue Runde!

In einer Paleo Ernährung ist es sinnvoll, sich mit dem Prinzip der Fermentation näher zu beschäftigen. Fermentierte Lebensmittel sind toll für das Immunsystem, regulieren die Verdauung und fördern das allgemeine Wohlbefinden durch die Förderung von den "guten" Bakterien im Körper.

Ausserdem sind sie schmackhaft und sorgen für mehr Kreativität beim Zubereiten von Gerichten.
  
Curtido ist ein typisches Ferment in der salvadorianischen Küche und anderen zentralamerikanischen Ländern und ist in der Regel mit Kohl, Zwiebeln, Karotten, und manchmal Limettensaft zubereitet. Hier mit etwas knackigem Apfel für ein leichten fruchtigen Touch, für die klassische Variante diesen einfach weglassen!

Frisch auch zu geniessen, aber fermentiert noch gesünder und leckerer!

Ein gutes Bügelglas ist essentiell für ein gutes Ferment,  man sollte auf hochwertige Marken wie "Fido" oder "Le Parfait" achten, weil sonst das Prinzip der Fermentation, nämlich das sich ein anaerober Raum über dem Ferment im Glas bildet, gefährdet ist und sich leicht Schimmel oder Kahmhefe bilden kann!

Billige Gläser schliessen oft nicht hundertprozentig richtig, haben einen Aluminiumteil im Glas selber und haben manchmal einen billigen Plastikgummi.

Ikea hat auch Bügelgläser, die mit Sicherheit nicht die schlechteste Wahl sind, aber bei hochwertigen Glasmarken kann man sich halt hundertprozentig darauf verlassen, wirklich gute Qualität zu bekommen!

Apfel-Curtido

Zutaten:

1 Kopf Kohl/Spitzkohl
6-8 Möhren
1 Bund Frühlingszwiebeln
2-3 Zwiebeln

2 Boskop Äpfel oder andere eher saure, feste Äpfel
unbehandeltes Meersalz
Bügelgläser

Den Kohl vierteln, den Strunk herausschneiden und in Streifen schneiden.
Anschließend die Möhren grob raspeln oder mit dem Hobel bearbeiten, die Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Alles zusammen in eine große Schüssel geben.

Alles, was sich in der Schüssel befindet, nun abwiegen und dann 2% des Gewichtes in unbehandeltem Meersalz dazugeben (bei 1 Kg wären das z.B. 20g).

Das Ganze gut durchkneten, bis das Gemüse unter die Flüssigkeit, die sich ergibt, gedrückt werden kann. Am besten funktioniert das Ganze, indem man das Curtido einmal durchknetet, das Gemüse eine halbe Stunde stehen lässt und anschließend nochmal knetet, dann hat sich durch das Salz schon einiges an Flüssigket gebildet. Das Curtido anschließend abfüllen oder frisch servieren!
Anschliessend alles in ein Bügelglas geben und die Ränder gut saubermachen und trocknen, bevor man das Bügelglas verschliesst und an einen kühlen, dunklen Ort stellt.

In der Regel lasse ich meinen Curtido etwa 3 Wochen stehen, bevor ich ihn einen Tag im Kühlschrank durchkühlen lasse und dann geniesse.


Curtido schmeckt toll zu allen Fisch- und Fleischgerichten, vorallem Lachs oder Steak, oder aber als Zugabe zu einem Rohkostsalat!




Gutes Gelingen und Bon Appétit! 

Sonntag, 26. April 2015

Bärlauchtopping

Lecker zu Fleisch, Fisch und Gemüse, eigentlich also zu allem herzhaften!

Dazu einfach eine Handvoll frischen Bärlauch, 350 ml gutes Olivenöl, 30 ml Zitronensaft mitsamt ein paar Zesten der Schale und einer ordentlichen Prise Meersalz mit dem Stabmixer bearbeiten, et voilà!



Kühl aufbewahrt lange im Kühlschrank haltbar!

Sonntag, 15. März 2015

Kokos-Vanillepudding

500 ml Kokosmilch
20g Tapiokamehl/Tapiokastärke
3 Eigelb
30-50 g Kokosnusszucker oder Honig, nach Gusto
1 Prise Salz
1 Vanilleschote



Das Mark der Schote auskratzen und zur Milch geben, dann die Schote hineinlegen und das ganze einmal aufkochen.
Die Eigelbe mit dem Zucker/Honig und der Prise Salz gut schlagen und die Stärke langsam unter Rühren mit hineingeben. Die Masse mithilfe von einem Schneebesen in die nicht mehr kochende Milch geben und alles gut vermixen. Hierbei drauf achten, das die Milch nicht zu heiss ist, damit das Eigelb nicht gerinnt und flockig wird und das ständig gerührt wird.

Bon Appétit!

Samstag, 14. März 2015

Vanille-Kokosöl

Super zum Braten von Fisch, für Desserts, im Kaffee, als Körperpflegeöl (dafür mit einem Teesieb absieben), für zwischendurch.. Kokosöl mit echter Vanille versetzt passt zu vielen Dingen wunderbar.




Dafür nur 500 ml Kokosöl mit mindestens 4 aufgeschnittenen und ausgekratzten Vanilleschoten (diese kriegt man im Internet, z.B. Amazon übrigens meist viel günstiger und hochqualitativer als im Supermarkt/Biomarkt) plus Pulp langsam erhitzen und eine halbe Stunde auf niedriger Hitze auf dem Herd lassen, dann abkühlen lassen und in ein Glas füllen. Die Vanilleschoten können für ein intensiveres Ergebnis mit reingegeben werden, die Schoten geben noch lange Aroma ab.

Viel Spass dabei!